Vom Verstand ins Herz

Unser Verstand ist ein exzellentes Werkzeug. Wenn wir ihn richtig gebrauchen! Aber was ist, wenn er den Ton angibt und wir ihm nur noch folgen.

Was ist damit gemeint? Das wir oft viel zu verkopft sind. Wir hören nicht mehr auf unser Herz. Kennst du das – du möchtest etwas unbedingt tun, malen, Gedichte schreiben, in einem Chor singen, endlich mal die Safari durch Afrika – aber dein Verstand legt dir Steine in den Weg? Kann ich nicht nicht, bin zu alt, zu jung, hab ich nicht gelernt. So oder so ähnlich mag dein Verstand argumentieren. Aber warum zieht es uns trotzdem immer wieder genau dahin? Wo kommt das her? Es ist unser Herz. Es ruft uns. Aber wir hören nicht zu. Und mittlerweile ist diese Herzensstimme in uns so leise geworden, dass wir sie oft gar nicht mehr wahrnehmen. Oder wir tun Dinge, die uns „so am Herzen liegen“ einfach nicht, weil der Verstand uns 1000 Argumente liefert, was dagegen spricht.

Und so rennen wir durch unser Leben wie auf einer Achterbahn und schleppen tausend ungelebte Träume mit uns rum. Hören wir auf damit und kommen zur Ruhe, zu uns selbst.

Für mich das schönste Beispiel, was passiert, wenn wir vom Verstand in das Herz gehen, zeigt sich darin, dass wir ins TUN kommen. Unser Verstand denkt, analysiert, will wissen, zweifelt usw. In gewissen Situationen mag das hilfreich sein. Aber nicht immer. Und so verharren wir oft Monate oder jahrelang in einer „Kaninchen vor der Schlange-Stellung“ um auf den richtigen Moment zu warten. Und der RICHTIGE Moment kommt nie, weil unser Verstand immer neue „Wenn“ und „Aber“ kreiert.

Was ist der Grund dafür? Angst, es könnte schiefgehen oder Angst, sich zu blamieren? Ich kann das nicht, ich bin zu alt, ich bin zu jung, ich habe das nicht gelernt, was denken die anderen, die halten mich für verrückt und, und, und. Aber das sind Gedanken des Verstandes. Das Herz fragt nicht, ob es anderen gefällt, ob wir uns blamieren könnten, ob wir zu alt oder zu jung sind. Das Herz möchte sich ausdrücken und Freude dabei haben.

Was wäre wenn?

Was würde passieren, wenn du es einfach mal TUST? Vielleicht würdest du erfahren, dass niemand über dich lacht, dass es dir große Freude macht und vielleicht würde sich ja noch etwas ganz anderes daraus entwickeln. Nur wenn du die Tür öffnest kann frischer Wind rein. Und wenn andere darüber lachen – lass sie lachen. Es ist dein Leben.

Du wolltest schon immer malen, schreiben, tanzen, singen oder sonst was Verrücktes tun. Dann tu es. Fang jetzt an damit, dich auszudrücken. Ich habe auch lange gezögert, hatte tausend Ausreden vor mir selbst, warum gerade jetzt nicht der richtige Zeitpunkt war. Ich habe vor einigen Jahren damit begonnen, zu tun was ich schon so lange immer tun wollte. Malen, schreiben und all die anderen tausend Dinge, die mir Freude machen.

Und es führte dazu, dass ich diesen Blog gegründet habe. Weil es mir Freude macht. Weil ich so viele Menschen erlebe, die sich nicht trauen, einfach mal das zu tun, was sie aus dem Herzen heraus möchten. Und ich habe mich ja auch lange nicht getraut. Bloggen, wie macht man das? Das können andere doch besser. Das sind doch alles junge Leute. Alles Quatsch. Ich habe Lust dazu und ich mache es. Was andere darüber denken? Ist das wichtig? Nein. Ich kann nicht jedem gefallen und ich will es auch nicht mehr. Diejenigen, die sich angesprochen fühlen, werden mitlesen und vielleicht kann ich die/den ein oder anderen inspirieren. Und wem es nicht gefällt. Der muss hier ja nicht bleiben. Jeder ist frei zu tun was er möchte (solange er keinem anderen damit schadet :-).

Was passieren kann, wenn du auf dein Herz hörst und einfach machst…

Was ist mir passiert? Ich habe wieder angefangen zu schreiben. Eines Tages hatte ich das ganz starke Gefühl schreiben zu wollen, da waren so viele Ideen. Eigentlich wollte ich an diesem Tag putzen und Schreibkram machen. Aber ich verspürte keine Lust dazu. Statt es doch zu tun, weil man es ja tun muss, hab mich im Bademantel mit einer Tasse Kaffee an den Computer gesetzt. Morgens um viertel nach neun. Und habe ohne zu denken bis mittags um 14:30 Uhr 10 Kapitel eines Buches geschrieben, die Idee für ein zweites im Kopf gehabt, die ich auch gleich aufgeschrieben habe. Mittlerweile existieren davon auch schon 5 oder 6 Seiten. Ich habe auf YouTube ein Video einer Schriftstellerin/Bloggerin gefunden, die super Tips gibt zum bloggen, Video erstellen auf YouTube, schreiben allgemein und vieles interessantes mehr. Wenn wir ins TUN kommen, erhalten wir automatisch all die Unterstützung, die wir brauchen. Von innen heraus.

Nenne es „Muse“, „Intuition“ oder wie immer du willst. Es existiert. Probier es aus. Und soll ich dir was sagen: Es ist gar nicht wichtig, ob ich dieses Buch jemals veröffentlichen werde. Es ist wichtig, es einfach zu tun. Weil es FREUDE macht, weil es mein Herzensweg ist. Was dann kommt, wird sich zeigen.

Und was ist dein Herzensweg? Wann beginnst du ihn zu gehen? Ich wünsch dir viel Freude dabei.

Herzliche Grüße

Cornelia

Kommentare sind geschlossen.